Organischer Traffic

« Back to Glossary Index

Organischer Traffic, das sind Zugriffe auf eine Webseite via Websuche (Google, Bing, Yahoo oder andere Suchmaschinen), die NICHT über eine bezahlte Suchanzeige (z.B. Google Ads) erfolgen. Wir sprechen daher auch häufig von kostenlosem Traffic. Die Steigerung des organischen Traffics ist das (Haupt)ziel der Suchmaschinenoptimierung oder SEO.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Organischer Traffic?

Organic Traffic (organisch = nicht bezahlt) ist das Gegenteil vom sog. Paid Traffic (paid = bezahlt). Organische Zugriffe entstehen, wenn ein User auf die organischen Ergebnisse in den SERPs von Google und anderen Suchmaschinen klickt.

Die organischen Ergebnisse beginnen auf der ersten Seite von Google und anderen Suchmaschinen immer unterhalb der bezahlten Ergebnisse, die durch den Hinweis „Anzeige“ als bezahlte Werbung gekennzeichnet sind:

Screenshot einer Google Ad als Abgrenzung zum Organic Traffic.
Sofern für eine Suchanfrage bezahlte Anzeigen ausgespielt werden, stehen diese ÜBER den organischen Ergebnissen.

Was versteht man unter Organic Search?

Organic Search ist englisch für „organische Suche“. Die organische Suche bezeichnet die natürlichen Ergebnisse, die eine Suchmaschine ausspielt. Im Gegensatz dazu stehen die bezahlten Suchergebnisse. Bezahlte Suchergebnisse (Paid Search) erhalten ihre guten Positionen im Ranking der Suchergebnisse gegen Bezahlung. Natürliche Ergebnisse erhalten ihre Positionen organisch, d.h. auf Basis von bestimmten Qualitätskriterien.

Grundsätzlich gilt: Eine Anzeige, die im Paid-Bereich ganz oben steht, bedeutet, dass der Inhaber der Seite viel Geld für diese Position bezahlt hat.

Eine Website, die organisch ganz oben steht, wird von Google als qualitativ sehr hochwertig bewertet. Darüber hinaus weist das Snippet mit der besten organischen Position den besten Match mit der Suchintention des Users auf.

Die organischen Ergebnisse sind sozusagen die Basis der Suchergebnisseiten von Google und anderen Suchmaschinen. Ob zu einem Keyword (= Suchbegriff) zusätzlich zu den organischen Ergebnissen auch bezahlte Ergebnisse (= Ads) ausgespielt werden, hängt davon ab, ob jemand Geld dafür bezahlt, mit seiner Webseite über den organischen Ergebnissen zu erscheinen.

Je nachdem, wie „begehrt“ ein Keyword ist, können zusätzliche bezahlte Anzeigen unten auf Seite 1, sowie oben und unten auf den folgenden Ergebnisseiten ausgespielt werden.

Welche Arten von Traffic gibt es?

„Traffic“ bedeutet zunächst einmal einfach nur: Besucherstrom auf eine Webseite. Der Traffic, also die Anzahl an Besuchern, die eine Website im Monat verzeichnet, ist eine wichtige Kennzahl im Marketing, da der Traffic im Idealfall eine direkte Korrelation mit den Verkaufszahlen oder Conversions aufweist (mehr Informationen über Content-zentrierte Leadgenerierung).

Im Marketing kennen wir verschiedene Möglichkeiten, Traffic für eine Webseite zu generieren. Im Klartext bedeutet das: Es gibt verschiedene Quellen, von denen die Besucherströme kommen können. Wir unterscheiden folgende Arten von Traffic:

  • Organic Traffic: Besucher, die über nicht bezahlte Ergebnisse in der Websuche kommen.
  • Paid Traffic: Besucher, die über bezahlte Ergebnisse (Ads) in der Websuche kommen.
  • Direct Traffic: Website-Besuch, der über einen direkten Aufruf der jeweiligen Domain in der Browser-Adressleiste zustande kommt.
  • Social Traffic: Website-Besuch, der mittels „Referrer“ aus den Sozialen Medien (z.B. über ein Posting bei Facebook, Instagram oder YouTube) zustande kommt.

Unternehmen, die gezielt Marketing betreiben, sorgen in der Regel für ein lückenloses Tracking: Durch Webanalyse-Tools wie Google Analytics kann nachvollzogen werden, aus welchen Quellen der Website-Traffic kommt. Auf diese Weise können Verantwortliche die Marketingmaßnahmen besser planen und gezielt in einzelne Kanäle investieren.

Warum Marketer Organic Traffic lieben

Viele kleine Unternehmen und Solo-Selbstständige machen zu Beginn den Fehler, Kunden über alle Kanäle finden zu wollen. Das Problem ist allerdings, dass jeder Kanal, der für die Kundenakquise funktionieren soll, gut gepflegt werden muss: Stabiler Social Traffic erfordert regelmäßige qualitativ hochwertige Postings und den Aufbau einer Community.

Für guten Traffic über Google- und/oder Bing-Ads ist ein monatliches Budget erforderlich, das (je nach Branche) schnell mehrere tausend Euro betragen kann. Nennenswerter Direct Traffic entsteht meistens erst, wenn im Vorfeld sehr viel Zeit und sehr viel Geld in Content Marketing und Branding geflossen ist. Organischer Traffic hingegen sorgt dafür, dass Unternehmen online von Anfang an die richtigen Kunden finden.

Meme darüber, warum organischer Traffic wertvoller ist als Paid und Social Traffic.
Guter organischer Traffic hat im Marketing den größten Hebel.

Organischer Traffic und Kundenakquise

Sogenannter SEO-Content (auch SEO-Texte) ist speziell dafür geschrieben, für die richtigen Keywords die besten Positionen im organischen Ranking zu gewinnen.

Durch den spitzen Zielgruppen-Fokus spricht er gleichzeitig jene Nutzerinnen und Nutzer an, die bereits kurz vor der Kaufentscheidung stehen. Aus diesem Grund hat organischer Traffic eine deutlich höhere Conversion Rate als Social und Paid Traffic. Eine hohe Conversion Rate bedeutet, dass mehr Website-Besucher:innen zu zahlenden Kundinnen und Kunden werden. Weitere Vorteile eines stabilen organischen Traffics sind:

  • Stabile Leads: Organischer Traffic generiert auch dann noch Leads, wenn du dein SEO-Budget vorübergehend reduzierst. Wir sprechen in diesem Zusammenhang auch von Lead-Marketing.
  • Expertenstatus: Vor allem in sog. Your-Money-Your-Life-Branchen ist es wichtig, dass Google deine Autorität in deiner Nische anerkennt. Gute organische Rankings sind hierfür die Grundvoraussetzung (mehr Informationen über YMYL-SEO).
  • Kostenlose Werbung: Google spielt besonders guten Content als sog. Featured Snippet aus. Featured Snippets erregen besonders viel Aufmerksamkeit in den Suchergebnissen und haben einen kostenlosen Branding-Effekt.
  • Neukundenakquise: Wer online via Google gefunden wird, muss nicht mehr für neue Kunden zahlen.

Ist organischer Traffic wirklich kostenlos?

Organischer Traffic wird häufig als kostenloser Traffic bezeichnet. Das stimmt insofern, als dass der Webseitenbetreiber nicht für den Klick zahlt, über den der Besucher aus den SERPs auf seine Webseite kommt. Zum Vergleich: Klickt der Besucher auf eine Ad (Anzeige), bezahlt der Werbetreibende für diesen Klick einen bestimmten Preis, auch CPC (Cost per Klick) genannt.

Trotzdem gibt es organischen Traffic natürlich nicht umsonst: Damit eine Webseite im Google-Ranking an guten organischen Positionen ausgespielt wird, braucht es eine entsprechende SEO-Strategie und hochwertigen Content. Außerdem ist es wichtig, dass SEO-Content gut gepflegt und regelmäßig aktualisiert wird (SEO-Betreuung).

Übrigens: SEO-Texten kann man lernen (hier geht’s zum Artikel). Wer keine Zeit für Trial & Error hat, kann auch fertigen SEO-Content kaufen.

Mehr organischen Traffic generieren

Der Auf- und Ausbau des Organischen Traffics ist die Domäne der Suchmaschinenoptimierung oder SEO (Search Engine Optimization). Für stabilen organischen Traffic sollte die Website von Anfang an mit SEO-Fokus aufgebaut sein (mehr Informationen). Denn nur so gelingt es, bei Google dauerhaft nach oben zu kommen.

Den größten Hebel im Bereich Organic Traffic hast du, wenn du einen Unternehmensblog aufbaust: Mit einem Blog kannst du die sog. informationellen Suchanfragen deiner Traumkundinnen und Traumkunden bedienen. Das bedeutet, dass du bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt der Customer Journey am Radar deiner Zielgruppe auftauchst, und damit die besten Chancen hast, Interessierte zu Kunden zu machen.

Wie du dein Google-Ranking (und damit deinen organischen Traffic) selbst verbessern kannst, kannst du hier nachlesen. Falls du den Traffic- und/oder den Blog-Aufbau gerne einem Profi überlassen möchtest, bin ich dir dabei sehr gerne behilflich (Kontakt)!

Brauchst du SEO-Hilfe?

Keine Angst vor Sichtbarkeit, du hast sie dir verdient!
Select SEO
« Back to Glossary Index

Kennst du die Funktion von Meta Tags für SEO? Oder weißt du, warum es Quatsch ist, einen Artikel auf mehr als ein Fokus-Keyword zu optimieren? In meinem kostenlosen E-Mail-Kurs teile ich jede Woche ein Geheimnis aus meiner Copywriting-Toolkiste mit dir.

SUCHE

ÜBER MICH

Ich bin Nele Nikolaisen, Werbetexterin & SEO Consultant aus Wien.
Auf meinem No-Bullshit-SEO-Blog teile ich meine Erfahrungen aus 7+ Jahren auf Seite 1 und übersetze die Buzzwords der SEO-Szene in echte Menschensprache.

BELIEBTESTE ARTIKEL

Titelbild eines Ratgebers darüber, warum es nicht sinnvoll ist, Backlinks zu kaufen, und wie man Backlinks kostenlos aufbauen kann.. Online sichtbar werden

Backlinks aufbauen ohne Budget: So geht’s!

Backlinks kaufen ist teuer und riskant. Deshalb zeige ich dir, wie du (fast) ohne Risiko kostenlose Backlinks generieren kannst.

Jetzt lesen!
Titelbild eines Blogartikels über das Skyscraper Prinzip zur erfolgreichen Content-Erstellung. Copywriting lernen

Skyscraper SEO – wie du Google wuschig machst!

Warum gelingt es manchen Creators immer wieder, viralen Content zu kreieren, und anderen niemals?

Jetzt lesen!
Titelbild eines Artikels darüber, wie Selbstständige online gefunden werden. Online sichtbar werden

Online gefunden werden. So kommen deine Kunden zu DIR!

Ich zeige dir, wie du dich online von deiner Zielgruppe finden lässt, und Website-Besucher in qualifizierte Leads verwandelst.

Jetzt lesen!
Nele Nikolaisen
Nele Nikolaisen
Nele Nikolaisen ist SEO Consultant und Expertin für suchmaschinenoptimierte Inhalte. Privat ist sie Bücherfreundin mit Thomas-Mann-Faible, Cineastin mit Horror-Spleen und begeisterte Mama von 78 Grünpflanzen und einer Zaubernuss. Auf Select SEO teilt sie ihre Erfahrungen im Kampf um die besten Positionen bei Google und gibt Insider-Tipps rund um Content Creation, Storytelling und das Schreiben von verdammt guten SEO-Texten.
Scroll to Top