Als Arzt über Google besser gefunden werden

Beitragsbild eines Artikels über SEO für Ärzte
Niedergelassene Ärzte und Ärztehäuser, die bei Google nicht gefunden werden, haben ein Problem. Deshalb ist SEO für wichtigste Marketingmaßnahme für Ärzte.

Wie kommen Ärzte eigentlich an neue Patienten? Mundpropaganda? Visitenkarten? Ein richtig großes Praxisschild? FALSCH. Nicht der Arzt geht auf Patientenfang, sondern der Patient findet den Arzt oder die Ärztin. Und zwar über Google. Und Arztpraxen, die in den SERPs nicht auftauchen, gehen leer aus. Ich verrate, warum SEO für Ärzte die wichtigste Werbemaßnahme ist, und warum Ärztehäuser es sich 2022 nicht mehr leisten können, KEINE Suchmaschinenoptimierung zu machen.

Inhaltsverzeichnis

Warum brauchen Ärzte SEO?

Ich hab da so ein komisches Muttermal, kannst du mir mal die Nummer von deiner Hautärztin geben? So lief die Arztsuche vor 20 Jahren. Und obwohl uns Empfehlungen von Freunden und Verwandten nach wie vor wichtig sind, ist die erste Anlaufstelle heute: Google. Und das nicht nur, weil wir unsere Symptome googlen wollen, sondern auch (und vor allem!), weil wir im Netz nach einem geeigneten Arzt/einer geeigneten Ärztin suchen.

In dieser Hinsicht unterscheidet sich die Patientenakquise nicht von der Kundenakquise für Finanzberater, der Mandantenakquise für Rechtsanwälte oder der Art und Weise, wie Dienstleister anderer Branchen neue Kundinnen und Kunden finden:

Wer nicht wirbt, stirbt. Und wer online nicht präsent ist, stirbt sogar noch schneller.

Keine Website? Keine neuen Patienten!

Stell dir vor, ein Bekannter empfiehlt dir einen Rechtsanwalt. Rufst du direkt an und vereinbarst einen Termin oder wirfst du erstmal einen Blick auf die Webseite? Kann schließlich sein, dass dein Bekannter einen komischen Geschmack hat, was Anwälte betrifft. Mit der Arztwahl verhält es sich ähnlich: 8 von 10 Österreichern setzen keinen Fuß in die Praxis, bevor sie sich nicht online über den Arzt/die Ärztin/das Ärztehaus informiert haben.

Übrigens: Die 2 Österreicher, die direkt in Ihre Praxis kommen, gehören zu einer aussterbenden Generation – im wahrsten Sinne des Wortes.

Je jünger deine Zielgruppe, desto wichtiger ist die Online-Präsenz. Kein Millennial (1980 bis 1996) schaut mehr in die Gelben Seiten oder auf’s Branchenportal. Und Gen Z (1997 bis 2012) kriegst du nur dann in die Praxis, wenn der Termin online buchbar ist.

Webseite? Ja. Aber bitte richtig!

Mach eine Website, haben sie gesagt. Dann kommen die Patienten von ganz alleine. Ja, ganz so einfach ist es natürlich nicht. Ein One-Pager mit 10 Jahre alten Fotos haut niemanden vom Hocker. Und die Suchmaschine beeindruckt das erst recht nicht. Es kann sogar passieren, dass Google deine Seite gar nicht erst findet, wenn diese nicht für Suchmaschinen optimiert ist.

Bild in einem Artikel darüber, warum SEO für Ärzte eine wichtige Marketingmaßnahme ist.
Ärzte, die über Google oder Bing Patienten gewinnen wollen, müssen möglichst weit oben auf der ersten Seite erscheinen.

Je besser deine Webseite für Suchmaschinen wie Google, Bing, Yahoo! & Co. optimiert ist, desto besser ist ihr Ranking. Das „Ranking“ bezeichnet die Positionen, an denen die Suchmaschine deine Webseite ausspielt, wenn jemand die für dein Fachgebiet relevanten Begriffe, auch Keywords genannt, googelt. Als Lungenspezialist mit Praxis in Wien willst du zum Beispiel gefunden werden, wenn jemand „Lungenarzt Wien“ googelt. Und der Berliner Orthopäde will ganz oben ausgespielt werden, wenn jemand „Orthopädie Berlin“ googelt.

Was braucht SEO für Ärzte?

Suchmaschinenoptimierung oder SEO sorgt dafür, dass deine Website für deine wichtigen Suchbegriffe bei Google ganz oben steht. Je besser deine Positionen im Ranking sind, desto mehr neue Patientinnen und Patienten finden dich online und kommen in deine Praxis.

Das Problem: SEO ist nicht gleich SEO.

Viele Agenturen werben damit, Ärzte und Ärztehäuser für ein paar Hundert Euro im Monat an der Spitze der Suchergebnisse positionieren können, indem sie zum Beispiel die Meta-Texte überarbeiten oder die SEO-Titles optimieren.

Was die Agentur dir nicht verrät: Solche Maßnahmen funktionieren NUR dann, wenn deine Webseite bereits mit einem SEO-Konzept aufgebaut wurde und du von Anfang an in suchmaschinenoptimierte Website-Texte (sogenannte SEO-Texte) investiert hast.

In der SEO gibt es nämlich nicht DIE EINE Maßnahme, die dich an die Spitze katapultiert. Erfolgreiches Ärzte-SEO besteht aus mehreren Komponenten:

  • die technisch einwandfreie Webseite: Zur Suchmaschinenoptimierung gehört auch der technische Unterbau einer Website (SSL-Verschlüsselung, schnelle Ladezeit etc.) Alle Informationen hierzu findest du im Blogartikel Technisches SEO einfach erklärt.
  • eine gute User Experience: Ist die Webseite gut strukturiert und einfach zu verstehen? Funktionieren alle Links? Ist das Design der Seite ansprechend und das Menü intuitiv?
  • Google-freundliche Website-Texte: Sogenannte „SEO-Texte“ werden auf eine spezielle Art und Weise geschrieben, damit Suchmaschinen sie für die relevanten Keywords ganz weit oben ausspielen. Optimierte Website-Texte kannst du kaufen (zum Angebot). Wenn du Schreibtalent und viel Zeit für Trial und Error hast, kannst du das SEO-Texten lernen.

SEO für Ärzte – die wichtigsten Maßnahmen

Patientenakquise über SEO setzt eine Reihe von Maßnahmen voraus, die zu Beginn kostenintensiv sind, sich aber schnell amortisieren. Sämtliche Maßnahmen sind darauf ausgelegt, einen konstanten „Strom“ an neuen Patientinnen und Patienten über die organischen Suchergebnisse zu kreieren. Unser Ziel ist es also, möglichst viele kostenlose Website-Besuche (= organischer Traffic) zu bekommen.

Auf diese Weise kannst du dich deinem Tagesgeschäft und der Versorgung deiner Patentinnen und Patienten widmen, während Google die Akquise übernimmt.

(1) SEO-optimierte Webseite erstellen

Die SEO-Optimierung einer Webseite beginnt, bevor die Webseite aufgesetzt wird. Es ist zwar möglich, eine Homepage nachträglich für Suchmaschinen zu optimieren, aber es ist aufwändig und kostenintensiv. Eine Website, die bei Google auf der ersten Seite ausgespielt wird, startet mit einem guten SEO- und Content-Konzept.

Die richtigen Keywords auswählen

Die Agentur bzw. Ihre SEO-Copywriterin startet mit einer gründlichen Keyword-Recherche. Das ist wichtig, um herauszufinden, für welche Suchanfragen deine zukünftige Website bei Google gefunden werden muss, damit deine Patientinnen und Patienten DICH finden. Pro Seite bzw. pro Blogbeitrag verwenden wir EIN Fokus-Keyword. Warum es nicht sinnvoll ist, das gleiche Keyword für mehrere Seiten zu verwenden, kannst du hier nachlesen ist.

Sobald die Keyword-Recherche abgeschlossen wird, geht es an die Planung der Struktur:

Wie viel Unterseiten brauchen wir?
Wie muss die Navigation aussehen?

Welche Keywords können wir mit welchen Unterseiten abdecken?
Welche Inhalte brauchen wir, um User anzuziehen?
In welchem Format müssen wir diese Inhalte bereitstellen?

Die Frage nach dem Format ist eng mit den ausgewählten Keywords verknüpft: Für verschiedene Arten von Keywords braucht es unterschiedliche Formate.

Die richtigen Formate planen

Die beiden großen „Gruppen“ von Suchanfragen, mit denen wir es in der SEO für Ärzte überwiegend zu tun haben, sind:

(1) transaktionale Keywords
(2) informationelle Keywords

Die transaktionalen Keywords sind die, die schon sehr dicht an der sog. Conversion sind, zum Beispiel „Rheumatologe Hamburg“ oder „Hausarzt Berlin Schöneberg“.

Die informationellen Suchanfragen sind diejenigen, bei denen der User auf der Suche nach Informationen bzw. Lösungen ist: „Wie wird Diabetes behandelt?“, „Ausschlag nässende Blasen Juckreiz“ oder „Immunsystem stärken Hausmittel“.

Der Großteil der bei Google abgesetzten Suchanfragen ist informationell. Indem wir deine Webseite auf wichtige informationelle Keywords optimieren, haben wir also die besten Chancen, viele Menschen über Google und andere Suchmaschinen anzuziehen.

Das richtige Format, um informationelle Suchanfragen abzudecken, sind allerdings keine einfachen Landingpages (im WordPress-SEO „Seiten“) genannt, sondern die sogenannten „Beiträge“. Wir brauchen also einen Blog/einen Ratgeber.

(2) Ärzte-SEO über einen Blog/Ratgeber

Mit einem Blog/einem Ratgeber ziehen wir in der SEO für Ärzte jene Userinnen und User an, die deine Dienstleistung zwar dringend brauchen, es aber entweder noch nicht wissen, und/oder sich noch nicht für einen Arzt/eine Ärztin entschieden haben. Sie sind also an einem sehr frühen Punkt ihrer Customer Journey (Kundenreise): An diesem Punkt holen sie erst einmal Informationen ein und versuchen, sich einen Überblick zu verschaffen.

Es ist wichtig, dass wir deine Patienten in spe an DIESEM Punkt ihrer Customer Journey abholen!

Warum? Weil die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich am Ende für den Arzt oder die Ärztin entscheiden, die sie an diesem frühen Punkt ihrer Kundenreise mit den richtigen Informationen versorgt hat, extrem groß ist. Aus diesem Grund gehört der Aufbau eines Blogs zu den wichtigsten Maßnahmen im Marketing für Ärztehäuser.

Top Ranking für informationelle Suchanfragen

Heutzutage musst du potenzielle Patientinnen und Patienten schon begeistern, bevor sie in deiner Praxis auftauchen. Und das gelingt dir, indem du dein Wissen teilst und auf deiner Website Informationen bereitstellst, die wirklich hilfreich sind.

Als Endokrinologe könntest du z.B. Inhalte anbieten, in denen es um Diabetes-Management und die Stabilisierung des Blutzuckers geht. Eine Frauenärztin könnte auf ihrem Blog über Themen wie Endometriose oder Regelschmerzen schreiben. Wir sprechen in diesem Zusammenhang auch von Content Marketing: Wir ziehen neue Patientinnen und Patienten an, indem wir hochwertige Inhalte bereitstellen, die bei Google top Rankings erreichen.

Bild in einem Artikel darüber, warum SEO für Ärzte eine wichtige Marketingmaßnahme ist.
Es ist wichtig, dass sie mit „ihrem“ Thema in der Customer Journey präsent sind – und das so früh wie möglich.

(3) Online Experten-Status aufbauen

Was die meisten Agenturen dir nicht verraten werden: Suchmaschinenoptimierung für Ärzte ist eine besondere Herausforderung, weil Ärzte-Webseiten von Google viel stärker geprüft werden als andere Websites. Das liegt daran, dass Medizin und Gesundheit zu den sog. Your-Money-Your-Life-Branchen gehören. YMYL-Branchen sind Bereiche, in denen falsche Informationen und/oder minderwertige Inhalte potenziell negative Konsequenzen für den Geldbeutel oder sogar für das Leben der Userinnen und User haben können.

Um zu verhindern, dass es zu solchen Konsequenzen kommt, hat Google den sog. E-A-T-Score eingeführt: E-A-T steht für Expertise, Authority und Trustworthiness.

Für Ärzte-Webseiten bedeutet das konkret: Google überprüft anhand der Inhalte deiner Webseite, ob du über die erforderliche Expertise verfügst und/oder in deinem jeweiligen Fachgebiet als Autorität bekannt bist. Außerdem prüft die Suchmaschine, ob deine Webseite vertrauenswürdig ist. Ein niedriger EAT-Score resultiert in einem schlechteren Ranking.

So überzeugst du Google von deiner Expertise

In meinem Artikel E-A-T-Score verbessern: 3 Tipps kannst du im Detail nachlesen, wie du Google von der Qualität deiner Webseite überzeugen kannst. Wir gehen jetzt nur kurz auf die wichtigsten Maßnahmen ein – und „Qualität“ ist bereits das passende Stichwort:

Ein hoher EAT-Score setzt eine technisch einwandfreie, „schlank“ installierte Webseite voraus, die schnell lädt, sich schnell aufbaut und für die User Experience (Nutzerfahrung) optimiert ist.

Der wichtigste Faktor ist die Qualität der Website-Inhalte, also der Texte.

Google will wissen, WER die Texte schreibt, WOHER der- oder diejenige seine/ihre Expertise hat, und ob diese Expertise von unabhängigen Quellen (= an anderer Stelle des Internets) bestätigt wird, zum Beispiel über hochwertige Backlinks.

Wir merken uns: Damit Google dir neue Patientinnen und Patienten schickt, musst du die Suchmaschine zuerst davon überzeugen, dass du Experte/Expertin auf deinem Gebiet bist.

Bild in einem Artikel darüber, warum SEO für Ärzte eine wichtige Marketingmaßnahme ist.
Als Arzt oder Ärztin musst du deine Expertise auf der Webseite transparent ausweisen – sowohl für den User als auch für Google.

(4) Lokales SEO betreiben

Hast du gewusst, dass 90% der Google-User ihre Suche nach dem geeigneten Dienstleister in ihrem lokalen Umfeld starten? Deshalb ist ein wichtiger Teil der SEO für Ärzte die sog. Lokale Suchmaschinenoptimierung, auch Local SEO genannt. Wenn deine Website für lokale Suchanfragen optimiert ist, erreichst du vor allem die Menschen, die nach Ärzten und Ärztinnen in ihrer unmittelbaren Umgebung suchen. Typische Beispiele für lokale Suchanfragen sind etwa:

Spezialist für Sportverletzungen Hamburg
Endometriose Spezialist Altona
bester HNO-Arzt Hamburg-Mitte

Für gute Positionen im lokalen Ranking ist es wichtig, dass du deinen GMB-Account (Google My Business) immer aktuell hältst und neben den allgemeinen Unternehmensinformationen wie Öffnungszeiten und Adresse auch Beschreibungen deiner Leistungen und entsprechende Referenzen hinzufügst. GMB-Einträge mit Fotos werden übrigens bis zu 6 x öfter angeklickt als Einträge ohne Bilder.

(5) OffPage SEO für Ärzte

Bei den meisten Maßnahmen, die wir uns bisher angeschaut haben, handelt es sich um sog. OnPage-Maßnahmen. OnPage-SEO bezeichnet jene Maßnahmen, die du auf deiner eigenen Webseite ausführen kannst, um dein Ranking bei Google zu verbessern. Offpage-SEO bezeichnet Maßnahmen, die du außerhalb deiner eigenen Webseite umsetzen kannst.

OffPage-SEO betrifft in erster Linie den Backlink-Aufbau: Je mehr Verlinkungen von anderen Webseiten mit gutem PageRank (PageRank = Bewertung einer Webseite durch Google) auf deine Seite gehen, desto besser reiht Google dich in den Suchergebnissen.

In meinem Blogartikel Backlinks aufbauen ohne Budget kannst du in epischer Länge nachlesen, welche Strategien sich beim Backlink-Aufbau lohnen.

In Sachen Suchmaschinenoptimierung für Ärzte sind vor allem jene OffPage-SEO-Maßnahmen wichtig, die deine Expertise beweisen bzw. untermauern. Wir sprechen hier also von Einträgen in (bekannten) Branchenportalen und branchenspezifischen Directories.

Am besten findest du heraus, welche Verzeichnisse in deinem speziellen Fachbereich das Vertrauen der Userinnen und User genießen, und bemühst dich darum, dort mit einem Link zu deiner Website aufgelistet zu werden.

Warum SEO für Ärzte besser ist als …

… Social Media Marketing

Auch wenn es sicher die eine oder andere Agentur gibt, die etwas anderes behauptet: Social Media funktioniert NICHT für alle Branchen. Jedenfalls nicht für alle gleich gut (mehr Informationen).

Klar: Wenn du Arzt oder Ärztin bist, tummeln sich deine potenziellen Patienten natürlich auch bei Facebook, Instagram, TikTok & Co. Sie holen sich Inspiration für Home Decor, schauen lustige Katzenvideos und folgen Fitness-Influencern, deren Workouts sie dann eh nie machen. Aber sie suchen auf Social Media niemanden, der ihre Gastritis behandelt.

Bild in einem Artikel darüber, warum SEO für Ärzte eine wichtige Marketingmaßnahme ist.
Medizinische Dienstleistungen gehören NICHT zu den Dingen, die potenzielle Patientinnen und Patienten via Social Media suchen.

Eine professionelle Präsenz auf LinkedIn und/oder Xing ist zwar wichtig für deine berufliche Vernetzung und den Aufbau deines Experten-Status (Stichwort Google E-A-T), aber für die Akquise neuer Patientinnen und Patienten sind diese Kanäle nicht zuverlässig genug.

Meine Empfehlung: Wenn du auf Social Media setzen willst, solltest du es richtig machen. Hol dir einen Profi ins Boot und erarbeite mit ihm oder ihr gemeinsam eine Strategie, die auch organisch (= ohne bezahlte Werbeanzeigen) viele Menschen erreicht.

… Mundpropaganda

Nein, Empfehlungsmarketing ist selbstverständlich nicht tot. Und wenn jemand mit dir als Arzt oder Ärztin sehr zufrieden war, dann wird er dich auch gerne weiterempfehlen. Trotzdem steht deine Akquise auf wackeligen Beinen, wenn Mundpropaganda dein einziger Kanal für Marketing ist. Denn was ist, wenn deine besten „Werbeträger“ einen neuen Lieblingsarzt finden? Oder wenn sie in eine andere Stadt ziehen und niemand sie mehr um Empfehlungen in deinem Wirkungskreis bittet?

DAHER: Verlass dich bitte nicht darauf, dass ehemalige Patienten dir die Praxis füllen.

… Google Ads (bezahlte Anzeigen)

Suchmaschinenwerbung (SEA) wie Google Ads oder Bing Ads basiert auf dem CPC-System (Cost pro Click). Das bedeutet, dass du Anzeigen auf bestimmte Keywords schaltest, und jedesmal, wenn ein User auf deine Anzeige klickt, einen bestimmten Preis bezahlst. Du zahlst also für Website-Besuche. Und je teurer die Keywords sind, auf die du schaltest, desto mehr bezahlst du.

Grundsätzlich bin ich ein Fan von Google Ads – aber es ist wichtig, sie mit Sinn und Ziel einsetzen. Denn nur, weil jemand auf deine Homepage kommt, heißt das leider noch nicht, dass er einen Termin bucht: Ob bezahlte Anzeigen Conversions auslösen (= der Website-Besucher wird zum Patienten), hängt unter anderem davon ab, wie gut der Content auf deiner Seite ist.

In der Arbeit mit meinen Kundinnen und Kunden nutze ich Google Ads vor allem im Übergangszeitraum zwischen Optimierung und Performance-Steigerung:

Im Schnitt dauert es drei bis sechs Monate, bis der organische Traffic (= nicht-bezahlte Website-Besuche) zuverlässig neue Patientinnen und Patienten reinbringt. Diese Zeit „überbrücken“ wir, indem wir Anzeigen schalten. Sobald die gewünschten Positionen im organischen (=nicht bezahlten) Ranking erreicht sind, kann das Budget für Ads stark zurückgefahren oder sogar ganz abgedreht werden.

Auf jeden Fall spart die Kombination von SEO (Search Engine Optimization) und SEA (Search Engine Advertising) uns im Marketing Budget, weil wir durch Suchmaschinenoptimierung die Qualität deiner Webseite verbessern. Und je besser deine Webseite ist, desto günstiger sind die Google Ads (siehe hierzu auch: Google Ads Qualitätsfaktor verbessern).

SEO für Ärzte beauftragen

Du willst bei Google besser gefunden werden, aber dir fehlt die Zeit, um dein Ranking selbst zu verbessern? Ich helfe dir gerne dabei, deine Praxis bei Google und anderen Suchmaschinen sichtbar zu machen.

Ich arbeite seit mehreren Jahren mit Unternehmen aus sensiblen YMYL-Branchen zusammen (hier geht es zu meinen Referenzen) und würde mich freuen, zukünftig auch für dich Maßnahmen zur Patientenakquise via SEO umsetzen zu dürfen!

Noch mehr Tipps für Ihr Digitales Marketing

Wie SEO kleine Unternehmen online sichtbar macht

Blogartikel schreiben lassen & schneller wachsen

Backlinks aufbauen ohne Budget: So geht’s!

Kennst du die Funktion von Meta Tags für SEO? Oder weißt du, warum es Quatsch ist, einen Artikel auf mehr als ein Fokus-Keyword zu optimieren?

Im WEEKLY SNIPPET-HUNTER teile ich jede Woche ein Geheimnis aus meiner SEO-Toolkiste mit dir.

SUCHE

ÜBER MICH

Ich bin Nele Nikolaisen, Werbetexterin & SEO Consultant aus Wien.
Auf meinem No-Bullshit-SEO-Blog teile ich meine Erfahrungen aus 7+ Jahren auf Seite 1 und übersetze die Buzzwords der SEO-Szene in echte Menschensprache.

BELIEBTESTE ARTIKEL

Titelbild eines Ratgebers darüber, warum es nicht sinnvoll ist, Backlinks zu kaufen, und wie man Backlinks kostenlos aufbauen kann.. Online sichtbar werden

Backlinks aufbauen ohne Budget: So geht’s!

Backlinks kaufen ist teuer und riskant. Deshalb zeige ich dir, wie du (fast) ohne Risiko kostenlose Backlinks generieren kannst.

Jetzt lesen!
Titelbild eines Blogartikels über das Skyscraper Prinzip zur erfolgreichen Content-Erstellung. SEO lernen

Skyscraper SEO – wie du Google wuschig machst!

Warum gelingt es manchen Creators immer wieder, viralen Content zu kreieren, und anderen niemals?

Jetzt lesen!
Titelbild eines Artikels darüber, wie Selbstständige online gefunden werden. Online sichtbar werden

Bei Google gefunden werden: Nie wieder Kaltakquise!

Ich zeige dir, wie du dich online von deiner Zielgruppe finden lässt, und Website-Besucher in qualifizierte Leads verwandelst.

Jetzt lesen!
Nele Nikolaisen
Nele Nikolaisen
Nele Nikolaisen ist SEO Consultant und Expertin für suchmaschinenoptimierte Inhalte. Privat ist sie Bücherfreundin mit Thomas-Mann-Faible, Cineastin mit Horror-Spleen und begeisterte Mama von 78 Grünpflanzen und einer Zaubernuss. Auf Select SEO teilt sie ihre Erfahrungen im Kampf um die besten Positionen bei Google und gibt Insider-Tipps rund um Content Creation, Storytelling und das Schreiben von verdammt guten SEO-Texten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

fünf × 3 =